Sie befinden sich im Service: RWTHmoodle

Vorbereiten der Aufgabe

Vorbereiten der Aufgabe

Kurzinformation

Für die Bereitstellung der Klausurdatei wird in der Aktivität „Aufgabe“ die Option genutzt, eine Feedbackdatei bereitzustellen. Die Studierenden müssen dazu keine eigene Abgabe erstellen wie bei Übungsaufgaben. Stattdessen wird Ihnen die Feedbackdatei ohne eigene Abgabe zugewiesen.

Die Klausurdatei kann über die Bewertungsansicht der Aufgabe für jeden Student bzw. jede Studentin einzeln oder über ein passend vorbereitetes ZIP-Archiv für alle Studierenden gleichzeitig hochgeladen werden.


 Detailinformation

Inhaltsverzeichnis

1. Aufgabe erstellen und konfigurieren
2. Klausurdateien einzeln bereitstellen
3. Klausurdateien per ZIP-Datei bereitstellen
4. Studierendensicht
5. Zeitraum und Zugriff auf die Einsicht begrenzen

 

1. Aufgabe erstellen und konfigurieren

  1. Öffnen Sie den Lernraum, in dem Sie die Klausurdateien bereitstellen wollen.
  2. Schalten Sie die Kursseite über den Button „Bearbeiten einschalten“ rechts oben in den Bearbeitungsmodus.
  3. Klicken Sie in einem passenden Abschnitt auf „Material oder Aktivität anlegen“.
  4. Wählen Sie in der Aktivitätenauswahl „Aufgabe“ und klicken Sie „Hinzufügen“.
  5. Geben Sie der Aufgabe einen aussagekräftigen Namen. 
  6. Geben Sie unter "Beschreibung" kurz den Sinn und Zweck der Aufgabe an.
  7. Wählen Sie unter "Verfügbarkeit" das Datum für "Abgabebeginn" und "Letzte Abgabemöglichkeit" so, dass beides in der Vergangenheit liegt. Das „Fälligkeitsdatum“ kann deaktiviert bleiben.

     
  8. Wählen Sie bei „Abgabetypen“ beide Optionen ab.

     
  9. Wählen Sie bei „Feedback-Typen“ die Option „Feedbackdateien“. Diese Einstellung ermöglicht, über die Bewertungsansicht der Aufgabe den Studierenden einzeln ihre Feedbackdatei (= Klausurdatei) zuzuweisen. Wenn Sie stattdessen über ein ZIP-Archiv mehreren oder allen Studierenden auf einmal ihre jeweilige Feedbackdatei (= Klausurdatei) zuweisen wollen, wählen Sie zusätzlich die Option „Offline-Bewertungstabelle“ aus. Dies erfordert zusätzliche Arbeitsschritte, um das ZIP-Archiv passend vorzubereiten, damit die Zuordnung korrekt funktioniert. Gerade bei größeren Mengen von Studierenden wird der Prozess der Bereitstellung dadurch jedoch beschleunigt.

     
  10. Setzen Sie unter „Systemnachrichten“ die Option „Standardeinstellung für Teilnehmer­benachrichtigung“ auf „Nein“. Dadurch werden die Studierenden beim Einstellen und Speichern der Feedback-Datei (= Klausurdatei) nicht automatisch benachrichtigt. Stattdessen laden Sie zunächst alle Dateien hoch. Schalten Sie die Aufgabe danach für die Studierenden sichtbar und teilen Sie den Klausurteilnehmer*innen anschließend über eine Ankündigung oder den Quickmail-Block mit, innerhalb welchen Zeitraums die Klausurdatei eingesehen werden kann. Die beiden übrigen Einstellungen unter „Systemnachrichten“ können ebenfalls auf „Nein“ gesetzt bleiben („Mitteilungen an bewertende Person senden“ und „Bewerter/innen über verspätete Abgaben von Lösungen informieren“).

     
  11. Wählen Sie für „Bewertung“ die Option „Kein“. Die Klausurergebnisse werden später in einem separaten Bewertungsaspekt direkt im Bewertungsbereich bekanntgegeben (s. die Anleitung zu „Prüfungsergebnisse datenschutzkonform bereitstellen“).

     
  12. Stellen Sie bei „Weitere Einstellungen“ die Option "Verfügbarkeit" auf "Für Teilnehmer/innen verborgen". Damit wird die Aktivität nach dem Speichern den Studierenden nicht angezeigt. So stellen Sie sicher, dass die Studierenden die bereitzustellende Klausurdatei erst sehen, nachdem Sie alle Dateien hochgeladen und die Verfügbarkeit manuell auf "sichtbar" geändert haben.
  13. Alle übrigen Einstellungen können in der Standardeinstellung bleiben. Speichern Sie die neu erstellte Aufgabe mit „Speichern und anzeigen“.
 

2. Klausurdateien einzeln bereitstellen

  1. Öffnen Sie die Aufgabe und klicken Sie "Alle Abgaben anzeigen". Jetzt sehen Sie alle Teilnehmenden des Lernraums in einer Liste.

     
  2. Klicken Sie auf "Bewerten" bei den Personen, die Einsicht in ihre Klausur erhalten sollen. Sie gelangen dann auf die Bewertungsseite.
  3. Laden Sie im Upload-Feld für Feedback-Dateien die passende Klausurdatei hoch und beenden Sie den Vorgang mit "Änderungen speichern". Alternativ können Sie mit „Speichern und nächste anzeigen“ direkt zur nächsten Person gehen.

     
  4. Sobald alle Dateien hochgeladen sind, machen Sie die Aufgabe auf der Kursseite über "Bearbeiten" > "Anzeigen" für die Studierenden sichtbar.

     
  5. Verfassen Sie abschließend eine Ankündigung oder eine Quickmail, um die Studierenden darüber zu informieren, dass die Klausurdateien nun eingesehen werden können.
 

3. Klausurdateien per ZIP-Datei bereitstellen

Info

Um die nachfolgenden Schritte zu automatisieren, können Sie dieses am IENT der RWTH Aachen entwickelte Skript benutzen. Setzen Sie das Skript bitte nur ein, wenn Sie über das erforderliche IT-Wissen verfügen.

Wenn Sie beim Konfigurieren der Aufgabe in Schritt 9 die Option „Offline-Bewertungstabelle“ ausgewählt haben, können Sie mit Hilfe dieser Tabelle auch eine ZIP-Datei mit den Klausurdateien erstellen. Die darin enthaltenen Dateien müssen passend benannt sein. Dann können sie den Studierenden direkt zugewiesen werden.

  1. Öffnen Sie die Aufgabe und klicken Sie „Alle Abgaben anzeigen“. Jetzt sehen Sie alle Teilnehmenden des Lernraums in einer Liste.
  2. Wählen Sie oberhalb der Liste im Dropdown-Menü „Bewertungsvorgang“ die Option „Bewertungstabelle herunterladen“.

     
  3. Öffnen Sie die heruntergeladene CSV-Datei mit einem Tabellenkalkulationsprogramm, zum Beispiel Microsoft Excel oder LibreOffice Calc.
  4. Die Bewertungstabelle besteht aus einer Reihe von Spalten. Relevant sind hiervon die Spalten enthalten eine ID (Spalte A: Teilnehmer/in123456), die Angabe „Vollständiger Name“ (Spalte B: Nachname, Vorname) sowie die Matrikelnummer (Spalte C: 876543). Bitte beachten Sie: Die ID der Teilnehmenden aus dieser Liste ist nicht identisch mit der Matrikelnummer!

     
  5. Passen Sie nun die Dateinamen der Klausurdateien an. Stellen Sie dem Dateinamen die Kombination „Nachname, Vorname“ aus Spalte B, die ID aus Spalte A (ohne die Angabe „Teilnehmer/in“) sowie die Angabe „assignsubmission_file_“ voran. Achten Sie zudem auf die richtigen Trennzeichen. Der korrekte Dateiname muss exakt dieses Format aufweisen: „Nachname, Vorname_123456_assignsubmission_file_Dateiname.pdf“. Statt des Dateityps .pdf können Sie auch andere Dateitypen verwenden. Die Spalte C mit der Matrikelnummer wird nur benötigt, um bei Namensgleichheit zu verifizieren, dass Sie die Dateien richtig zuordnen.

     
    1. Statt die Dateinamen anzupassen, können Sie auch auf Ihrem Computer Ordner erstellen, die nach dem gleichen Namensschema benannt sind: „Nachname, Vorname_123456_assignsubmission_file_“. Auch hier muss der Ordnername exakt die Angaben aus der Bewertungstabelle übernehmen und die korrekten Trennzeichen aufweisen. Die Variante mit Ordnern erlaubt Ihnen zudem, mehrere Klausurdateien pro Person bereitzustellen.
    2. Legen Sie die passenden Klausurdateien dann in die vorbereiteten Ordner.
  6. Speichern Sie die vorbereiteten Dateien (oder die vorbereiteten Ordner aus Variante 5.a.) in einem Ordner auf Ihrem Computer.
  7. Erstellen Sie aus diesem Ordner eine ZIP-Datei. Machen Sie dazu einen Rechtsklick auf den Ordner und wählen Sie die Option „Als Archiv speichern“ (Windows) bzw. „Ordnername“ komprimieren (Mac).

     
  8. Wechseln Sie nun zurück zur Abgabenliste in RWTHmoodle. Wählen Sie dort im Dropdown-Menü „Bewertungsvorgang“ oberhalb der Liste die Option „Mehrere Feedbackdateien in einer Zip-Datei hochladen“.

     
  9. Ziehen Sie die vorbereitete Datei in das Feld „Datei hochladen“ und klicken Sie anschließend „Feedbackdatei(en) hochladen“.

     
  10. Überprüfen Sie auf der Folgeseite „Zip-Upload bestätigen“ die Korrektheit der Daten. Mit „Bestätigen“ übernehmen Sie die Dateien. Sind die Angaben in der Zip-Datei fehlerhaft, zum Beispiel aufgrund falscher IDs, falscher Namensschreibweisen oder falscher Trennzeichen, so zeigt RWTHmoodle nach dem Upload automatisch die Meldung „Keine Änderungen“ an. Überprüfen Sie in diesem Fall den Inhalt der Zip-Datei

     
  11. RWTHmoodle zeigt Ihnen zunächst eine Übersicht, wie viele Feedbacks hinzugefügt oder aktualisiert wurden. Mit einem Klick auf „Weiter“ gelangen Sie in die Abgabenliste.

     
  12. Dort werden die Dateien auf Basis der Angaben in den Dateinamen (Variante 5.a.: Ordnernamen) den Studierenden zugeordnet.

     
  13. Sobald alle Dateien hochgeladen sind, machen Sie die Aufgabe auf der Kursseite über "Bearbeiten" > "Anzeigen" für die Studierenden sichtbar.

     
  14. Verfassen Sie abschließend eine Ankündigung oder eine Quickmail, um die Studierenden darüber zu informieren, dass die Klausurdateien nun eingesehen werden können.
 

4. Studierendensicht

Sobald Sie die Aufgabe sichtbar geschaltet haben, können die Studierenden die Klausurdatei sehen. Sie können die bereitgestellte Feedbackdatei zudem herunterladen und speichern.

 

5. Zeitraum und Zugriff auf die Einsicht begrenzen

5.1. Zeitraum manuell begrenzen

Die einfachste Möglichkeit, den Zeitraum für die Einsicht zu begrenzen, ist manuelles Verbergen Aufgabe.

Hinweis

Ohne diese Schritte bleiben die Klausurdateien dauerhaft verfügbar!

  1. Rufen Sie die Kursseite auf und schalten Sie diese über „Bearbeiten einschalten“ rechts oben in den Bearbeitungsmodus.
  2. Klicken Sie hinter der Aufgabe auf „Bearbeiten“ > „Verbergen“, um die Aufgabe für die Studierenden zu verbergen.

Sobald die Aufgabe verborgen wurde, kann sie nicht mehr aufgerufen werden. Haben Studierende die Aufgabenseite mit der Feedbackdatei noch geöffnet, kann die Feedbackdatei zwar noch angeklickt werden, allerdings wird sie nicht mehr angezeigt. Auch ein Download ist dann nicht mehr möglich. Stattdessen erscheint beim Anklicken der Datei die Meldung „Diese Aktivität ist im Moment nicht verfügbar.“

5.2. Zeitraum und Zugriff automatisch begrenzen

Um den Zugriff auf die Einsicht automatisch zu begrenzen, nutzen Sie in den Einstellungen zur Aufgabe den Abschnitt "Voraussetzungen". Hier können Sie den Zugriff auf bestimmte im Kurs vorhandene Gruppen beschränken und/oder auf ein bestimmtes Zeitfenster. Um den Zugriff auf ein bestimmtes Zeitfenster einzuschränken, fügen Sie eine Voraussetzung vom Typ "Datum" mit dem Startdatum der Einsicht hinzu sowie eine zweite Voraussetzung mit dem Enddatum. Setzen Sie den Modus der Bedingungen auf "muss" und "alle", das heißt beide Bedingungen müssen durch die Studierenden erfüllt werden.

Screenshot der Einstellungen für "Voraussetzungen" in einer Aktivität "Aufgabe"

Soll der Zugriff zusätzlich auf eine Gruppe beschränkt werden, ergänzen Sie über "Voraussetzung hinzufügen" eine dritte Bedingung, die ebenfalls erfüllt werden muss.

Durch diese Einschränkungen können Sie sicherstellen, dass bei großen Einsichten immer nur eine kleinere Gruppe von Studierenden Einsicht nehmen und direkt im Anschluss Fragen stellen kann.

Entnehmen Sie die Details zu den Einstellungoptionen bitte der Anleitung Zugriff einschränken (Voraussetzungen).


 Zusatzinformation

Lesen Sie hierzu: