Sie befinden sich im Service: RWTH E-Mail

Eigene .p12-Datei im Windows Zertifikatsspeicher importieren

Eigene .p12-Datei im Windows Zertifikatsspeicher importieren

Kurzinformation

Outlook kann so konfiguriert werden, dass digital signierte und/oder verschlüsselte E-Mails verschickt werden können.

Diese Anleitung wurde mit Outlook 2016 in Windows 10 erstellt (Stand 23.04.2020).

     Detailinformation

    Internet Explorer und Outlook teilen sich den Windows Zertifikatsspeicher. Wenn man den Internet Explorer für die Beantragung und das Importieren des eigenen Nutzerzertifikats benutzt hat, kann man den Import-Vorgang für Outlook überspringen. Weitere Voraussetzung ist, man arbeitet auf dem selben Rechner.

     
    p12-Datei im Windows Zertifikatsspeicher importieren 1

    Eigene .p12-Datei finden und ausführen, dies öffnet den Zertifikatimport Assistenten von Windows.

     
    p12-Datei im Windows Zertifikatsspeicher importieren2
     
    p12-Datei im Windows Zertifikatsspeicher importieren3

    Die Datei haben Sie vorab gewählt.

     
     
    p12-Datei im Windows Zertifikatsspeicher importieren 4
    • Das ist das Kennwort was Sie gesetzt haben, als Sie die .p12-Datei erzeugt haben.
    • Wenn Sie "Hohe Sicherheit" wählen, müssen Sie bei jedem Versenden einer digital signierten E-Mail das obige Kennwort eingeben.
    • "Schüssel als exportierbar" wählen, sodass Sie aus dem Windows Zertifikatsspeicher später eine .p12-Datei erzeugen können (ist optional, nützlich wenn man den sicheren und redundanten Speicherort für die eigene .p12-Datei noch nicht entdeckt hat).
     
    p12-Datei im Windows Zertifikatsspeicher importieren 5
     
    p12-Datei im Windows Zertifikatsspeicher importieren 6
     
    p12-Datei im Windows Zertifikatsspeicher importieren 7

    zuletzt geändert am 25.02.2021

    Wie hat Ihnen dieser Inhalt geholfen?