Sie befinden sich im Service: RWTHmoodle

Allgemeines zum Virtual Programming Lab (VPL)

Allgemeines zum Virtual Programming Lab (VPL)

Kurzinformation

Das Virtual Programming Lab (VPL) ist ein Aktivitätsmodul für RWTHmoodle, das Programmieraufgaben verwaltet. Seine wichtigsten Merkmale sind:

  • Bearbeitung von Programm-Quellcode im Browser (in vielen Programmiersprachen auch mit Debugger).
  • Studierende können erstellte Programme interaktiv im Browser ausführen. Dabei wird der Code auf einem gesicherten, RWTH-eigenen Execution-Server ausgeführt.
  • Lehrende können Testläufe definieren und Studierende können diese durchführen, um die erstellten Programme automatisch auf Richtigkeit zu überprüfen.
  • Ermöglicht die Suche nach Ähnlichkeit zwischen Dateien (Plagiatserkennung).
  • Ermöglicht das Einstellen von Bearbeitungseinschränkungen und das Vermeiden von externem Einfügen von Text.

RWTHmoodle unterstützt derzeit die folgenden Programmiersprachen:

  • Ada
  • C
  • C++
  • C#
  • Fortran
  • Haskell
  • Java
  • Matlab/Octave
  • Pascal
  • Perl
  • PHP
  • Prolog
  • Python
  • Ruby
  • Scheme
  • SQL
  • VHDL

Bitte beachten Sie: Das IT Center betreibt die Server auf der Linux-Distribution CentOS. Leider sind hier unter anderem für Matlab/Octave keine Graphenfunktionen verfügbar.


 Detailinformation

Features

VPL bietet die üblichen Merkmale von Aktivitäten wie Bepunktung, Gruppen, rollenbasierte Zugriffskontrolle, Zugriffsprotokolle, Backup und Wiederherstellung von Daten usw. Außerdem verfügt es über eine Vielzahl von Funktionen, die auf Programmieraufgaben zugeschnitten sind.

1. Abgabekontrolle

VPL bietet verschiedene Möglichkeiten, Abgaben zu kontrollieren:

  • Begrenzung der Einreichungsdauer und des Zugriffs auf die Aufgabe.
  • Festlegen der maximalen Anzahl der hochladbaren Dateien.
  • Festlegen der maximalen Größe jeder hochgeladenen Datei.
  • Festlegen der Namen und Anzahl der hochzuladenden Dateien.
  • Das Durchsuchen, Bearbeiten und Hochladen von Dateien kann auf Netzwerke beschränkt und/oder passwortgeschützt sein.

2. Dateiverwaltung

  • Bearbeitung von Code im Browser mit einer eingebauten IDE.
  • Dateien können ein vorgegebenes Codekonstrukt enthalten.
  • Hochgeladene Dateien werden mit Syntaxhervorhebung angezeigt.

3. Durchführung und Auswertung von Einreichungen

  • Standard-Ausführungs- und Debug-Skripte für viele Programmiersprachen.
  • Skripte und Programme können so eingestellt werden, dass sie jede Einreichung evaluieren.
  • Programme können mit Ein-/Ausgabe in einer Textkonsole ausgeführt werden.
  • Um die Programmausführung zu steuern, können die Ressourcen durch Zeit, Speichergröße, Dateigröße und Anzahl der Prozesse begrenzt sein.

4. Kontrolle der Autorenschaft (Plagiatserkennung)

  • Ermöglicht das Durchsuchen der Abgaben nach ähnlichen Dateien.
  • Das System kann Wasserzeichen in den heruntergeladenen Code einfügen.
  • Ermöglicht es, die Bearbeitung einzuschränken und zu verhindern, dass externer Code eingefügt wird.
 

 Zusatzinformation

Lesen Sie hierzu: