Sie befinden sich im Service: RWTHmoodle

Allgemeines zum Karteikasten

Allgemeines zum Karteikasten

Kurzinformation

Hinweis

Die Karteikasten-Aktivität befindet sich im Wintersemester 2020/21 noch im Pilotbetrieb und ist daher aktuell nur in einigen ausgewählten Lernräumen verfügbar. Wenn Sie am Piloten teilnehmen möchten, kontaktieren Sie bitte den RWTHmoodle-Support über servicedesk@itc.rwth-aachen.de

Die Karteikastenaktivität kann Ihren Studierenden beim Auswendiglernen von Vokabeln, Fachbegriffen, Formeln und Definitionen helfen. Die Kursteilnehmenden erstellen dazu virtuelle Lernkarten mit einer Frage- und einer Antwortseite. Hierzu wird auf die Vorderseite ein Stichwort oder eine Vokabel geschrieben und auf der Rückseite die Lösung. Diese Karteikarten werden nach dem sogenannten „Karteikasten-Prinzip“ geübt.

Die Aktivität sollte nicht zur Leistungsüberprüfung eingesetzt werden. Bitte nutzen Sie zu diesem Zweck andere Aktivitäten wie Aufgabe oder Test.


 Detailinformation

Das Karteikasten-Prinzip

Ein Karteikasten besteht aus mehreren Fächern. Neue Karten werden in das erste Fach einsortiert und schon nach einem Tag wiederholt. Richtig beantwortete Karten wandern ein Fach weiter, falsch oder nicht beantwortete Karten zurück in das erste Fach. Die Zahlen auf den Fächern geben an, nach wie vielen Tagen die Karten im jeweiligen Fach wiederholt werden sollen. Insgesamt muss eine Karte fünfmal in zunehmend langen Abständen richtig beantwortet werden, bis sie als dauerhaft gelernt gilt und den Karteikasten verlässt.

 

Visuelle Darstellung der Grundidee des Karteikastenprinzips

 

Vorteile des Karteikastens

  • Durch mehrfache Wiederholung über einen ausgedehnten Zeitraum bleiben die gelernten Inhalte besser im Gedächtnis. Dies nennt man den „spaced repetition-Effekt“.
  • Der Karteikasten zeigt automatisch die Karten an, welche noch nicht beherrscht werden oder erneut wiederholt werden müssen. Durch die automatische Auswahl der Karteikarten muss die Auswahl der zu lernenden Inhalte nicht durch die Lernenden getroffen werden.
  • Für das Lernen sind Abfragemethoden effektiver als reines Lesen.
  • Durch den Einsatz von mobilen Endgeräten können Lernende überall lernen.

 Zusatzinformation